Brechen muss der schwarze Bann

Brechen muss der schwarze Bann

Schwarzes Eis ward uns gefroren

Die See ruht tief und wund

Und dem Wort das ungeboren

schliesset sich der kalte Mund

Wage nicht sie zu beruehren

ihren Saum von Schnee so Weiss

unter ihrem Seelenspiegel

meiner Koenigin im Eis

Lag das Land in schwarzer Asche

hat die Unschuld und erkorn

stuerzten Krieger in die Graeben

waechst weisses Mutterkorn

Duegnen Fleish und Blut die Erde

dargebracht der neuen Saat

draengend aus dem Untergrunde

grueden wir geheimen Staat

grueden wir geheimen Staat

Zwischen zweier Welten reissen

neiget sich mein Herz zu Grund

weisses Gold das uns verheissen

scheine uns in finstrer Stund.

Zwinget uns ein dunkler Zauber

wird der Aar sich doch befreien

brechen muss der schwarze Bann

Wag nicht ihren Schlaf zu stoeren

Greife nicht nacht ihrem Weiss

brechen muss der schwarze Zauber

Schmelzen wird das kalte Eis 

(in Absprache gecovert von Thronstahl, Josef Klumb/München)